Round-Table-Gespräche im Finale

Die zehn Gesprächsrunden im Detail



(1) Die gesellschaftliche Verantwortung von Hochschulen
  • Thomas Sporer, Universität Augsburg
  • Jens Bemme, Dresden
Wie können Hochschulen Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen?
Wie können Bürger und Wissenschaft gemeinsam den städtischen Lebensraum gestalten? – Gelungene Beispiele für "Campus-Community-Partnerships"
Welche Barrieren gibt es, die gegen solches Engagement von Hochschulen sprechen?


punktlinie_470px


(2) Die Rolle der Städte in der Wissenschaftskommunikation
  • Dr. Annette Klinkert, City2Science, Bielefeld
Wie kann eine wirkungsvolle kommunale Struktur aussehen, bei der sich Stadt und Wissenschaft auf Augenhöhe begegnen?
Wo liegen gemeinsame Entwicklungs- und Kommunikationsaufgaben?
Welche neuen Formate der Wissenschaftskommunikation können Akteure aus Stadt und Wissenschaft gemeinsam entwickeln?

Dokumentation des Roundtables (PDF)


punktlinie_470px


(3) Der Aufbau eines Netzwerks der Wissenschaft
  • Petra Monsees, Stadt Wiesbaden
Was ist beim Aufbau eines Netzwerks zu beachten?
Wie sollte ein Netzwerk organisiert sein?
Wie gewinnt man Netzwerkmitglieder und wie werden sie in die Netzwerkorganisation einbezogen?


punktlinie_470px


(4) Die Vermittlung von Wissenschaft
  • Prof. Dr. Helmut Neunzert, Stadt Kaiserslautern
  • Prof . Dr. Jürgen Nehmer, Stadt Kaiserslautern
Wie vermittelt man einer Stadtbevölkerung, was moderne Wissenschaft ist und welche Bedeutung sie für eine Industriegesellschaft hat?
Wie verdeutlicht man die "kulturellen Nebenwirkungen" von Wissenschaft?
Wie erreicht man, dass sich größere Bevölkerungsgruppen wissenschaftliches Verständnis durch eigenes Tun aneignen?


punktlinie_470px


(5) Das Haus der Wissenschaft
  • Dr. Karen Oltersdorf, Haus der Wissenschaft Braunschweig
Was kann ein Haus der Wissenschaft leisten? Was nicht?
Wie wird daraus ein Ort für die Wissenschaftskommunikation in der Stadt?
Wie kann ein Haus der Wissenschaft den Dialog zwischen Wissenschaft, Bürgerschaft und Wirtschaft verstetigen?


punktlinie_470px


(6) Die Wissenschaft als qualitativer Wachstumsfaktor
  • Dr. Iris Klassen, Wissenschaftsmanagement Lübeck
Welche Rolle spielen Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen für die Wertschöpfung von Städten und Regionen?
Wie lassen sich langfristige Wirkungen von Aktivitäten in Wissenschaftsstädten messen?
Wie könnte ein Konzept zu Dokumentation, Bericht und Messung der Aktivitäten in Wissenschaftsstädten zum Beispiel mittels einer "Science Scorecard" aussehen?

Dokumentation des Roundtables (PDF)


punktlinie_470px


(7) Die Wissensgesellschaft in der Kommunalpolitik
  • Susanne Kasimir, Hansestadt Lübeck
Braucht die Kommunalpolitik mehr Akteure aus Wissenschaft und Forschung?
Wie kann man sie dafür begeistern und welche Rolle können sie dort vertreten?
Wie kann eine nachhaltige Verankerung der Wissensgesellschaft in Kommunalparlamenten realisiert werden?

Dokumentation des Roundtables (PDF)


punktlinie_470px


(8) Die Rolle und Zukunft des Stadtmarketing
  • Bernadette Spinnen, Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland
Was sind Voraussetzungen für eine effektive Verortung des Wissenschaftsthemas in der Logik der Stadtverwaltung?
Welche Rolle spielen Stadtmarketinggesellschaften hierbei (Kompetenzen/Grenzen)?
Ausblick: Bedeutet das Ende des Wettbewerbs "Stadt der Wissenschaft" gleichermaßen den Konjunkturabschwung des Wissenschaftsthemas?


punktlinie_470px


(9) Das Profil von Stadt und Hochschule
  • Dr. Matthias Schmidt, Münster Marketing – Wissenschaftsbüro
Welches Profil passt zu unserer Stadt?
Wie verhalten sich die Profile von Stadt und Hochschule zueinander?
Welche möglichen Wege gehen Akteure aus Stadt und Wissenschaft zur gemeinsamen Profilbildung?


punktlinie_470px


(10) Wie Wissenschaft kommuniziert
  • Jens Joost-Krüger, Haus der Wissenschaft Bremen
Wer spricht im Namen der Wissenschaft wann, warum und mit wem?
Welche Absender, Adressaten, Sprechanlässe und Ziele kennt Wissenschaftskommunikation?
Die Diskussion widmet sich einer unübersichtlichen Situation im Bemühen, Ordnung zu stiften, die das Sprechen, Hören und Verstehen leichter macht.